Psychotherapie

Jeder Mensch lebt in einer eigenen Situation. Er hat seine eigene Geschichte, sein eigenes Beziehungsnetz, seine eigenen Gefühle, Einstellungen und Verhaltensweisen.

Deshalb ist es mir wichtig, mein therapeutisches Vorgehen persönlich auf den einzelnen Menschen und seine Situation abzustimmen.

Arbeitsschwerpunkte »

  • Depression, Burnout, Angst- und Panikstörungen
  • Belastungen in Folge traumatisierender Ereignisse und Beziehungserfahrungen
  • Schwierigkeiten im Alltag (in der Arbeit, in Beziehungen, mit sich selbst) durch wiederkehrende unpassende Verhaltensweisen
  • Körperliche Leiden ohne erkennbare medizinische Ursache
  • Begleitung in Krisensituationen

Erstgespräch »

Der Schritt in eine Therapie fordert einigen Mut.
Hilfreich ist es zu wissen, dass es zunächst um ein einzelnes Erstgespräch geht. In diesem können Sie Ihre Situation besprechen und Ihren möglichen Therapeuten kennenlernen.
Es ist gut, dieses Erstgespräch anschliessend nachklingen zu lassen und erst dann die Entscheidung über eine Therapie zu fällen.

Arbeitsweise »

Um möglichst persönlich auf den einzelnen Menschen und sein Anliegen eingehen zu können, bietet die existenzanalytische Psychotherapie eine gute Grundlage. Diese Methode legt Wert darauf wahrzunehmen, was im Einzelnen gegeben ist, und entwickelt im gemeinsamen Gespräch die notwendigen Schritte zur Veränderung. Dabei ist die Methode offen, um Vorgehensweisen aus anderen Psychotherapierichtungen einzubeziehen. Insbesondere im Bereich der Traumatherapie gibt es sehr wertvolle Ansätze, die ich bei Bedarf aufgreife. Dazu gehören Stabilisierungs- und Ressourcenübungen, Entspannungsübungen, Dissoziationsstopp sowie Methoden der Traumaverarbeitung wie z.B. EMDR, Screen-Technik und die Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen bzw. Ego States nach Luise Reddemann (psychodynamisch-imaginative Traumatherapie PITT).